arrow_circle_up

Di. 12. Mrz. 2024

10:00 – 12:00 Uhr

Die Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat vielen Biogasanlagen in den letzten zwei Jahrzehnten wichtige Impulse gegeben und zur erfolgreichen Etablierung erneuerbarer Energien beigetragen. Doch die Förderung für viele Anlagen in unserer Region wird in den nächsten Jahren auslaufen, und dies wirft wichtige Fragen auf: Wie geht es weiter? Welche Zukunftsoptionen stehen den Betreibern offen?

Wir laden Sie ein, diese Fragen gemeinsam in einer kleinen Veranstaltungsreihe in unserer LEADER-Region zu diskutieren.

Thema: Zukunftsperspektiven für Biogasanlagen – Was kommt nach dem EEG? Erfahrungsbericht aus der Analyse von rund 100 Biogasanlagen
Oliver Viertmann, Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft und Energie

Seit 2021 arbeitet Oliver Viertmann als Berater am Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft und Energie mit dem Schwerpunkt der technischökonomischen Bewertung von Zukunftsoptionen für Biogasanlagen.
In seinem Vortrag geht er auf die Frage ein, unter welchen Bedingungen ein Weiterbetrieb von Biogasanlagen im EEG oder die Umrüstung auf Einspeisung in das Erdgasnetz attraktiv sein kann. Dies illustriert er anhand von konkreten Beispielen aus der Beratungspraxis des IBKE.


Weitere Veranstaltungen der 3-teiligen Reihe waren:

  • 28.11.2023: Ausschreibungen und Zukunftsoptionen, Referent: Dr. Hartmut Loibl
  • 19.01.2024: Herausforderungen und Lösungsansätze für den Weiterbetrieb von Biogasanlagen nach dem Auslaufen der ersten EEG-Vergütungsperiode, Referent: Martin Dotzauer

Datum und Uhrzeit

Ort

  • Agrargenossenschaft Krippehna eG, Gartenstr. 8
  • 04838 Zschepplin, OT Krippehna

Kontakt

Betreiberfrühstück Biogas: Ermittlung von Zukunftsoptionen für Biogasanlagen